Mädelstour in die Lechtaler Alpen

09.07.2013

Am letzten Juli-Wochenende ging die alljährliche Mädelstour in die Lechtaler Alpen. Sie wurde von Regina in gewohnter Weise sehr gut organisiert.  Zu viert fuhren wir mit dem Zug nach Reutte in Tirol. Von dort aus ging es mit einem Taxi weiter durch das Lechtal zum Weiler Boden (1356m). Wir wanderten zuerst auf einem Güterweg und später auf einem ziemlich steilen Weg durch das Angerletal zur Hanauer Hütte,  in der wir auch übernachteten.

Nach einer Mittagsrast an der Hütte machten wir uns auf den Weg zum Parzinnsee obwohl immer mehr Wolken aufzogen. Gemächlich zieht sich der Weg durch wunderschön blühenden Almrausch. Dazwischen tauchen auch die seltenen Türkenbundlilien auf.  Leider hat uns der Regen dann doch noch zum umkehren gezwungen.  Abends klarte es wieder auf so dass wir zum Abendessen wieder draußen sitzen und den Blick auf Dremel- und Parzinnspitze genießen konnten.  Am Sonntag  hatten wir traumhaftes Wetter. Auf der Terrasse herrschte große Aufbruchstimmung.  Die meisten machten sich auf zum Klettern. Wir aber wollten durch das Fundaistal  wieder zurück nach Boden.  Unterhalb der großen und kleinen Schlenkerspitze ging es über Grashänge erst mal zum Galtseitejoch.

Hier war erst mal eine ausgiebige Mittagsrast angesagt. Von dem herrlichen Panorama und der herrlichen Ruhe konnten wir gar nicht genug kriegen. Über das eindrucksvolle Hochkar ging es wieder talwärts. Über üppige Blumenwiesen, vorbei an Hängen voller Almrausch, Germer und Enzian ging es  Richtung Pfafflar.  Da die Sonne mittlerweile gnadenlos runterbrannte  konnten wir nicht wiederstehen unsere qualmenden Füße bei der ersten Gelegenheit im Bach abzukühlen.  So erfrischt machten wir uns auf den Weg zur letzten Etappe. Obwohl sich in Pfafflar die vermutlich ältesten Häuser des Lechtals befinden ließen wir es links liegen, da es sich der Weg  doch noch ziemlich hinzog und wir das Taxi für die Rückfahrt bestellt hatten. Somit hatten wir noch Zeit um  in Boden einzukehren, was nach der recht langen Tour und der Hitze richtig gut tat.

Der Taxifahrer holte uns pünktlich ab und brachte uns wieder nach Reutte von wo es mit dem Zug bequem Richtung Heimat ging.

C.G.